Bjarke Mogensen - Akkordeon

Bjarke Mogensen
- Akkordeon
Ansprechpartnerin:
Antonia Paulus

+49 (0)5121 7558456
+49 (0)176 64689202
paulus@grunau-paulus.com

Der Akkordeonist Bjarke Mogensen wurde 1985 auf der dänischen Insel Bornholm geboren. Schon als Dreizehnjähriger gab er sein Debüt als Solist im deutschen Fernsehen mit den Münchner Symphonikern. Heute gilt er als bedeutender Virtuose seines Fachs.

In der Saison 2021/22 ist Bjarke Mogensen u.a. beim Kairo Symphony Orchestra in Ägypten und dem Aarhus Symfoniorkester in seinem Heimatland zu Gast. In Sankt Petersburg spielt er die russische Premiere des ihm gewidmeten Akkordeonkonzertes von Poul Ruders mit dem State Symphony orchestra of Leningrad oblast. Mit diesem Werk ist er zudem Solist beim Odense Symfoniorkester. Mit dem von Anders Koppel für ihn komponierten Akkordeonkonzert Nr. 2 ist Bjarke beim Sønderjylland Symphony Orchestra unter dem Dirigenten Johannes Wildner zu erleben. Darüber hinaus spielt er Kammermusik beim Bergen International Festival und mit Matthias Heise (Mundharmonika) beim Vendsyssel Festival.

www.bjarkemogensen.dk
  • Kalender
  • Biografie
  • Fotos
  • Medien
  • Repertoire

Bjarke Mogensen - Nykøbing Falster (DK)

Danish Chamber Players - Ensemble Storstrøm

Werke von Per Nørgård, Piazzolla a.o.

Ort: Kumus - Fuglsang Kunstmuseum, Nykøbing Falster

Bjarke Mogensen - Roskilde Musikforening

TBA

with Toke Møldrup (cello)

Bjarke Mogensen - Kairo (EGY)

‘Crocodile Tears’ Concerto for quarter tone accordion
komponiert von Sune Kølster (DK)

mit Kairo Symphony Orchestra, Peter Ettrup Larsen (Dirigent)

‘Between Two Cultures’
Organisiert von der Dänischen Botschaft

Bjarke Mogensen - St. Petersburg (RUS)

Poul Rouders: Akkordeonkonzert

Bjarke Mogensen - South Jutland Symphony (DK)

Mit den South Jutland Symphonikern

Anders Koppel: Concerto No. 2 (2016)
(Bjarke Mogensen gewidmet)

Bjarke Mogensen - South Jutland Symphony (DK)

Mit den South Jutland Symphonikern

Anders Koppel: Concerto No. 2 (2016)
(Bjarke Mogensen gewidmet)

BIOGRAFIE 2021/2022

Der Akkordeonist Bjarke Mogensen wurde 1985 auf der dänischen Insel Bornholm geboren. Schon als Dreizehnjähriger gab er sein Debüt als Solist im deutschen Fernsehen mit den Münchner Symphonikern. Heute gilt er als bedeutender Virtuose seines Fachs.

2011 hatte Bjarke Mogensen seinen ersten Auftritt in der New Yorker Carnegie Hall. 2012 gewann er in Bratislava den ersten Preis beim renommierten „New Talent“-Wettbewerb der European Broadcasting Union.

Von Moskau bis New York, von Island bis in die Türkei – als Solist ist Bjarke Mogensen weltweit gefragt. So spielte er in den letzten Jahren u.a. mit Orchestern wie den Moskau Virtuosi, der Kremerata Baltica, dem Prager Rundfunkorchester, den Tiroler Sinfonikern und den Kopenhagener Philharmonikern. Dabei arbeitete er mit namhaften Dirigenten wie Rafael Payare, John Storgårds, Rolf Gupta, Ryan Bancroft, Francesco Angelico und Vladimir Spivakov.

In der Saison 2021/22 ist Bjarke Mogensen u.a. beim Kairo Symphony Orchestra in Ägypten und dem Aarhus Symfoniorkester in seinem Heimatland zu Gast. In Sankt Petersburg spielt er die russische Premiere des ihm gewidmeten Akkordeonkonzertes von Poul Ruders mit dem State Symphony orchestra of Leningrad oblast. Mit diesem Werk ist er zudem Solist beim Odense Symfoniorkester. Mit dem von Anders Koppel für ihn komponierten Akkordeonkonzert Nr. 2 ist Bjarke beim Sønderjylland Symphony Orchestra unter dem Dirigenten Johannes Wildner zu erleben. Darüber hinaus spielt er Kammermusik beim Bergen International Festival und mit Matthias Heise (Mundharmonika) beim Vendsyssel Festival.

Als begeisterter Kammermusiker hat Bjarke Mogensen bereits mit musikalischen Partner*innen wie dem Violinisten Gidon Kremer, der Bratschistin Tatjana Masurenko und dem Cellisten Andreas Brantelid zusammengearbeitet. Ständig erweitert er die Grenzen seines Repertoires. Barockmusik, traditionelle Volksmusik, Originalliteratur, Transkriptionen großer Werke für Orchester, Klavier oder andere Instrumente – der Däne beweist, wie vielseitig und spannend sein Instrument sein kann. Durch sein intensives, virtuoses und hochmusikalisches Spiel, bricht Bjarke Mogensen mit allen Akkordeonklischees.

Die stetige und enge Zusammenarbeit mit bedeutenden Komponisten unserer Zeit, wie Per Nørgård, Poul Ruders, Anatolijus Senderovas, Martin Lohse und Anders Koppel hat zu einer Vielzahl neuer Werke für Akkordeon geführt, die Bjarke Mogensen als Widmungsträger auf der ganzen Welt präsentiert. Derzeit arbeitet er mit dem renommierten dänischen Komponisten Bent Sørensen an einem neuen Stück für Akkordeon und Orchester, das in den kommenden Spielzeiten uraufgeführt werden soll.

Bjarke Mogensen spielt das Mythos Akkordeon Nr.5, das oft als Stradivari des Akkordeons bezeichnet wird. Er ist einer der wenigen Akkordeonisten der Welt, die das Viertelton-Akkordeon spielen, eine Maßanfertigung aus Italien. Er studierte bei Prof. Geir Draugsvoll am Königlich Dänischen Musikkonservatorium Kopenhagen, wo er heute selbst als Dozent für Akkordeon und Kammermusik tätig ist.

 

Stand: August 2021 Bitte verwenden Sie keine Biografie älteren Datums. Jegliche Änderungen bedürfen der vorherigen Genehmigung von Grunau & Paulus Music Management.

Bitte verwenden Sie keine Biografie älteren Datums. Jegliche Änderungen bedürfen der vorherigen Genehmigung von Grunau & Paulus Music Management.

B.MOGENSEN(acc.) & D.BIDVA(violin) with Kremerata Baltica -G.PELECIS-flowering jasmin

Domenico Scarlatti K.450 - Bjarke Mogensen

Helios and The Planets - MYTHOS (R.S. Kjøller, B.Mogensen)

Andante Cantabile - B. Mogensen & T. Møldrup

Solo recital (examples)

 

Domenico Scarlatti (1685-1757) & Martin Lohse (b.1971)

Sonate K.87

Passing IV

Sonate K.141

Passing III "Quasi Improvisazione"

Passing I

Sonate K.162

Passing II

Sonate K.517

 

Sofia Gubaidulina (b.1931)

De Profundis (1978)

 

J.S. Bach (1685-1750) arr. B. Mogensen

Ich ruf zu, dir Herr Jesu Christ BWV639

Erbarm dich mein, o Herre Gott Bwv721

 

-Intermission-

 

Anatoly Kusjakov (1943-2010)

Winter Sketches

 

Piotr Tschaikovski (1840-1893)  arr. B. Mogensen

Nocturne

Danse Russe

 

Two Russian folk-songs arr. Piotr Londonov (1928-1981)

 

Modest Mussorgsky (1839-1881) arr.B.Mogensen

Au Village

 

Sergei Prokofiev (1891-1953) arr. B. Mogensen

Scherzo & March from “Love for Three Oranges“

 

other themes:

 

“New Nordic” music for accordion by Scandinavian Composers:

Per Nørgaard, Vagn Holmboe, Hans Abrahamsen, Anders Koppel, Poul Ruders, Aulis Salinen, Arne Nordheim. Transcriptions of Carl Nielsen, Grieg and Sibelius

“Pictures at an Exhibition” (Mussorgsky, Kusjakov a.o.)

 

 

--------------------

Recitals for 2 accordions – with Rasmus Kjøller

 

Recital I:

 

Carl Nielsen (1865-1931) (arr. B. Mogensen & R. S. Kjøller)

Helios Overture opus 17 (1903)

 

Gustav Holst (1874-1934) (arr. B. Mogensen & R. S. Kjøller)

The Planets (1914-1916)

 

Mars, the Bringer of War

Venus, the Bringer of Peace

Mercury, the Winged Messenger

Jupiter, the Bringer of Jollity

Saturn, the Bringer of Old Age

Uranus, the Magician

Neptune, the Mystic

 

Recital II:

 

Alexander Borodin (1833-1887)

In the Steppes of central Asia (1880)

 

P. I. Tchaikovsky (1840-1893)

Five movements from the Nutcracker (1892)

 

Modest Mussorgsky (1835-1881)

A night on the Bare Mountain (1860-67/1886)

 

Erik Højsgaard (b. 1954)

Mirror (2013) *written for Bjarke Mogensen/Rasmus Kjøller

 

Torbjörn Iwan Lundquist (1920-2000)

Alla ballada

 

Bjarke Mogensen (b. 1985)

2 Danish Folk Tune Settings

 

 

--------------------

 

Repertoire for accordion and piano trio

 

Alban Berg (1885-1935) Altenberg Lieder (5 mov.)

arranged by the composer for violin, cello, piano and accordion (harmonium)

 

Camille Saint-Saëns (1835-1921) Serenade in E-flat major op.15

For piano, accordion (harmonium), violin and cello

 

L.. v. Beethoven (1770-1827) Folk Song Arrangements for piano trio and accordion

Woo. 158 excerpts.

 

Per Nørgaard (b.1932) Tango Chikane (1967) (paraphrase on Tango Jalousie by J. Gade) (arr. B. Mogensen)

 

Martin Lohse (f. 1971) Image balancantes (2004) (accordion, violin, cello, piano)

 

César Franck (1822-1890) Prélude, fuge et variation

(version by the composer for piano and harmonium)

piano + accordion

 

Wolfgang Rihm (b.1952) Am Horizont for violin, cello and accordion

 

 

--------------------

 

Astor Piazzolla - Hommage for Accordion and String Quartet

 

Astor Piazzolla (1921-1992) / arr. B. Mogensen:

 

Invierno Porteno

Primavera Porteña

Novitango

Oblivion

 

Tango Sensations

Asleep - Loving - Anxiety - Despertar – Fear

 

- Intermission -

 

Tango for 4 (without accordion)

 

Suite from ‘Maria De Buenos Aires’

Alevare – Tema di Maria - Tangata del Alba - Fuga y Misterio - Allegro Tangabile

‘Corale’ from Punta del Este (solo accordion) 

Buenos Hora Cero

Tristango

Muerte Del Angel

Adios Nonino

 

 

Extra:

 

Jacob Gade (1879-1963) Tango Jalousie (arr. B. Mogensen)

Jacob Gade (1879-1963) Romanesca (arr. B. Mogensen)

Per Nørgård (b.1932) Tango Chikane (1967) (paraphrase on Tango Jalousie) (arr. B. Mogensen)

Igor Stravinsky (1882-1971) Tango (string quartet, without accordion)

Piazzolla (1921-1992) Libertango